COCTEL

Ausstellung von Garbade im Museo San Ildefonso, Toledo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Ausstellung Coctel:

Thema der Ausstellung: Toleranz.

Das Museum San Ildefonso befindet sich in einem alten Klosterfriedhof, und in den heutigen Ausstellungsraumen befanden sich damals die Grab-Nischen. So ist die Ausstellung dahin konzipiert, mit fiktieven Portraits den Mensch darzustellen, der doch im Grab ist wie jeder Andere. Dies in der Stadt Toledo in welcher Christen, Musulmanen und Juden lange Zeit friedlich miteinander lebten konnten. Auf diese Stadt blicken auch einige Portraits die in den Fenstern unter den Bógen angebracht wurden. In diversen Collagen hat der Kúnstler, Daniel Garbade (Zürich 1957), das Umfeld und die Geschichte, wie zum Beispiel den Zivilkrieg dargestellt. Der Titel Coctel bezieht sich somit auf den Mix, das heisst die Durchmischung hier der Völker und Religionen.

Die unter der Schirmherrschaft der Schweizer Botschaft in Madrid gezeigte Ausstellung dankt der Zusammenarbeit grosser Schriftsteller wie Nobelpreistráger Jose Saramago,sowie Rafael Alberti,Vicente Molina Foix, Leopoldo, Alas Minguez,Jesus Ferrero und Luis Antonio de Villena, sowie des Vize-Presidenten der UNESCO Daniel Janicot, welche alle im Katalog das Werk von Garbade in diesem Zusammenhang beschrieben haben.

Link zu Presse und Artikel von Jose Saramago und Leopoldo Alas:

 

Jose Saramgao,Daniel,Garbade,Coctel

 

 

 

 

 

leopoldo alas,garbade